SEO-Texte: Tricks zur Keyword-Optimierung

Das Schreiben für das Internet unterscheidet sich grundlegend, von dem was in Offline-Dokumenten gefordert ist. Suchmaschinen-optimierte Texte (SEO-Texte) werden deshalb häufig von Autoren geschrieben, die sich mehr oder weniger ausschließlich mit diesem Genre befassen. Um unter wichtigen Keywords gefunden zu werden, ist es zwingend notwendig eine gewisse Keyword-Dichte in den SEO-Texten unterzubringen. Für Google wird meist eine Keyword-Dichte von 2 bis 5 % empfohlen. Für andere Suchmaschinen wie Yahoo und Bing werden oft auch höhere Werte genannt, aber über Google die meisten Suchanfragen eingegeben werden, ist es vorteilhaft, sich an den o. g. Werten zu orientieren.

Das ist nicht immer ganz einfach, denn gerade Keywords, die häufig angefragt werden und nur wenige Wettbewerber aufweisen, bestehen meist aus mehreren Einzelwörtern und sind daher oft sehr sperrig und die ständige Wiederholung würde den Leser langweilen. Natürlich gibt es Tricks, mit denen SEO-Texter, die Keyword-Dichte erhöhen können ohne die Lesbarkeit der Texte zu mindern.




Äquivikationen (Polyseme, Homonyme), Satzzeichen und Stoppwörter

Polyseme und Homonyme sind Wörter, die mehrere Bedeutungen haben. Bei der Unterscheidung nach Wikipedia wird dort selbst angezweifelt, ob sie mehr als ethymologischen Wert hat. Dennoch kann die Differenzierung helfen, vielseitig verwendbare Wörte für das SEO-Texten zu finden. „kosten“ ist so ein Wort. Einerseits ist damit der betriebs- oder volkswirtschaftliche Begriff gemeint, andererseits wird es auch häufig als Synonym zu „probieren“ oder „versuchen“ bei kulinarischen Spezialitäten verwendet. „reisen“ kann sowohl als Verb wie auch als Substantiv eingesetzt werden. Auch die Verwendung von Satzzeichen und Stoppwörtern (Präpositionen, Pronomen, Artikel) ist erlaubt; diese werden von Suchmaschinen im Zuge des sogenannten Stemming für die Analyse des Textes eliminiert.

Beispiel zur Keyword-Optimierung mit Äquivokation, Satzzeichen und Stoppwörtern:

Ein Reiseveranstalter, der seine Website zum Keyword „türkei reisen kosten“ optimieren möchte, könnte – auch um ein wiederholtes Eingehen auf die Kostensituation zu vermeiden – etwa folgenden Absatz einflechten.

Dank des umfangreichen Kultur- und Freizeitprogramms kommen sowohl Kinder als auch Erwachsene bei unseren Türkei-[Bindestrich]Reisen auf ihre Kosten. Ausflüge nach Istanbul und Ephesus sollten Sie auf jeden Fall einplanen.
Wenn Sie in die Türkei reisen,[Komma] kosten Sie bei Ihren kulinarischen Streifzügen Meze, das sind die vielfältigen Appetithäppchen, die vor den Hauptspeisen gereicht werden.

Was hat der Einbau von gleichlautender Wörter mit unterschiedlicher Bedeutung, Satzzeichen und Stoppwörtern bewirkt?

  • Der obige Absatz umfasst 52 Wörter (ohne „Bindestrich“ und „Komma“, die zur beseren Sichtbarkeit eingefügt wurden), ist gut lesbar, grammatisch und ortografisch korrekt und weckt das Interesse potentieller Türkei-Urlauber.
  • Das Keyword „türkei reisen kosten“ ist zweifach enthalten.
  • Das ergibt eine optimale Keyword-Dichte von 3,85 Prozent.

Abzugrenzen davon sind Blackhat-Methoden wie:

  • extrem kleine Schrift
  • Schriftfarbe ähnlich wie Hintergrundfarbe
  • das Hinausschieben von Texten aus dem sichtbaren Bereich

Der Trick, Keywords in HTML-Kommentare zu platzieren, mag vielleicht in den Urzeiten des Internets funktioniert haben, heute, wird das bestenfalls ignoriert.

Fazit:

Polyseme, Satzzeichen und Stoppwörter helfen bei Keywordphrasen, die aus mehreren Einzelwörtern bestehen, gut lesbare SEO-Texte mit optimaler Keyword-Dichte zu erstellen.