OnpageDoc im Test: Vorstellung des neuen SEO-Tools

Ein Posting im Abakus Forum über ein neues SEO-Tool, eine Mail mit der Bitte um einen Testzugang und schon bald waren die Zugangsdaten da! Onpagedoc läuft komplett online, so dass nichts heruntergeladen und auf dem eigenen PC installiert werden muss und auch keine lästigen Updates anfallen können. Gut so! Der Name Onpagedoc und das rote Kreuz im Logo suggerieren, dass das Tool hilft Schwachstellen einer Website bei der Onpage-Optimierung  zu finden, die bei oberflächlicher Betrachtung leicht übersehen werden. Ein Blick in Funktionsliste des Tools zeigt aber, dass auch eine Backlink-Analyse dabei ist, ein Feature, das eindeutig dem Offpage-SEO zuzuordnen ist. Toll ist auch, dass ein WDF*IDF-Tool dabei ist, dass verspricht auf den Spuren von Karl Kratz Texte zu analysieren und zu schreiben. Cool sind Alert-Funktionen, die Alarm schlagen sollen bei OVI-Absturz, Server-Ausfall, Duplicate Content so dass der Webmaster schnell reagieren kann – leider ist dieser Teil des SEO-Tools noch nicht aktiv.

Performance-Schwächen

Schwächen bei der Performance? Hier lauert Optimierungspotential.

Dashboard

Das Dashboard wirkt aufgeräumt und übersichtlich, die Navigationspunkte wie Keywords, Server, Meta, Inhalt, Backlinks, interne Links, Bilder, Places, Struktur und Performance sorgen für Lust auf spannende SEO-Analysen. Ein kleines Popup begrüßt den Nutzer, schwirrt über die Seite und erklärt die wichtigsten Funktionen. Glücklicherweise lässt sich diese Belehrungsfunktion auch Abschalten, so dass sie später nicht weiter nervt. Wer total auf dem Schlauch steht, findet auch jeweils noch hilfreiche externe Links mit Erläuterungen zu Fachbegriffen aus dem Bereich der Suchmaschinenoptimierung.

SEO-Fehler und Analyse der Ladezeiten

SEO-Fehler und Ladezeiten: OnpageDoc legt den Finger in die Wunde.

Domain

Der Test-Account erlaubt die Überprüfung einer einzigen Domain; die kostenpflichtigen Accounts bieten entsprechend mehr. Es soll die eigene sein oder der Inhaber soll zumindest seine Zustimmung gegeben haben, dass die Domain gecrawlt werden darf – eine etwas eigentümliche Formulierung, man stelle sich vor, dass bei Google oder Bing flinke Finger, die einzelnen Webmaster anschrieben und um eine Erlaubnis zum Crawlen bäten.

Für den Test wird ein hier nicht namentlich genannter, mit WordPress erstelltes Feierabendprojekt verwendet, in dem seit Juni 2013 eine niedrige zweistellige Anzahl an Artikeln mit jeweils mindestens 500 Wörtern veröffentlicht wurde.

Keywords

Onpagedoc erlaubt im Test die Überwachung von 100 Keywords, was für den Anfang erstmal ausreichend ist. Die Positionen in den Google SERPs werden täglich überwacht. Außerdem wird der die Entwicklung des OVI (Online Value Index) angezeigt, ein Gesamtwert aus den Ranking-Positionen einer Standard-Datenbank von Keywords und dem jeweiligen zugrundeliegenden Suchvolumen des Keywords. Somit ist auch ein Rückblick auf die Historie der Domain, wenn auch der einzelnen Keywords, möglich.

Ovi-Index: bessere SEO-Platzierungen

OVI-Verlauf: die wachsende Zahl guter Ranking-Positionen sorgt dafür, das die Kurve nach oben geht.

Fazit:

Dieses SEO-Tool bietet eine tolle Vielfalt von Funktionen, die es sich lohnt in naher Zukunft genauer unter die Lupe zu nehmen.