Keyword-Suche

Keywords – die Sprache der User

Hohe Ranks (Anzeigen) in Suchmaschinen sind in Zeiten des intensiven Internetgebrauchs hart umkämpft. Ohne diese Ranks ist es für die Betreiber von Internetseiten jedoch schwierig, erfolgreich Besucher anzuziehen. Gerade für Seiten wie Online-Shops, die von einer großen Besucherzahl direkt anhängig sind, kann ein niedriger Rank fatale Folgen haben; denn heutzutage gibt sich kaum ein User die Mühe, mehr als ein oder zwei Seiten der Suchmaschinenranks näher zu betrachten.

Um die so bitter benötigten hohen Ranks zu ergattern, wurde die Search Engine Optimization (Suchmaschinenoptimierung), kurz SEO, entwickelt. Sie versucht die Algorithmen der Suchmaschinen durch Verbesserungen auf und außerhalb der Seite effektiv einzusetzen, damit die optimierte Website einen hohen Rank erhält. Den ersten Schritt der Suchmaschinenoptimierung bildet jedoch die Suche nach Keywords. Der Begriff „Keyword“ umfasst sämtliche Begriffe, die ein User im Internet in Suchmaschinen eingeben könnte, um ein bestimmtes Ergebnis zu finden. Mit Hilfe der Keywords wird eine Website im Internet also überhaupt erst gefunden, weshalb es von größter Bedeutung ist, sich über potentielle Suchbegriffe der User gründlich zu informieren und zu recherchieren. Nur so kann eine Seite genau auf die Zielgruppe ausgelegt und sinnvoll strukturiert werden!

Eine gute Auswahl an Keywords bilden

Dem Suchenden erscheint es zunächst vor allem logisch, sich selbst in den User hineinzuversetzen und zu überlegen, was er selbst eingeben würde. Der nächste Schritt führt meist zu Freunden und Bekannten, die ebenfalls befragt werden. Nicht selten kommt so bereits eine gewisse Anzahl an Keywords zusammen. Dennoch wäre es ein Fehler, die Keyword-Suche an dieser Stelle als abgeschlossen zu sehen und sich an das Schreiben der Seitentexte zu machen. Es ist erwiesen, dass die eigenen Überlegungen nur rund ein Sechstel der möglichen Suchbegriffe zu Tage bringen. Dass diese nicht unbedingt die idealen Keywords sein müssen, liegt auf der Hand. Es muss also weiter recherchiert werden.

Für die Keyword-Suche gibt es eine Anzahl von Datenbanken und Tools, die oft zur freien Verfügung stehen. Auch einige Suchmaschinenbetreiber bieten eigens für die Keywordsuche entwickelte Dienste an, die ein eingegebenes Keyword beispielsweise in Mindmaps mit weiteren Keywords assoziieren. Neu sind die so genannten semantischen Suchmaschinen. Diese finden nicht nur Synonyme und artverwandte Begriffe, sondern auch andere Wörter, die häufig mit dem gesuchten Keyword in Verbindung gebracht werden: „Bolognese“ beispielsweise würde mit „Nudeln“ assoziiert, da diese Begriffe häufig gemeinsam auftauchen.

Die Bewertung und Auswahl der richtigen Keywords

Ist eine größere Anzahl potentieller Keywords gefunden, sollten diese im nächsten Schritt auf ihre Nützlichkeit untersucht und bewertet werden. Eine übergroße Masse von Keywords auf einer Website verringert die Erfolgschancen, was eine engere Auswahl von Keywords erfordert. Auch hierfür gibt es spezielle Tools, die die Suchhäufigkeit der Keywords sowie die Größe der Konkurrenz bestimmen. Beide sind extrem wichtige Faktoren: Ein Keywords, das selten gesucht wird, lohnt sich ebenso wenig für den Websitebetreiber wie ein Keyword, bei dem die Seite gegen eine übermächtige Konkurrenz nicht ankommen kann. Es muss also für die eigene Seite eine Nische gefunden werden, die zwar nicht völlig überlaufen mit Konkurrenz ist, aber trotzdem einen ausreichend großen Interessentenkreis anzieht.
Einige dieser Tools könne außerdem eine räumliche Einschränkung der Bestimmung vornehmen, was für regionale Unternehmen von Vorteil ist, oder auch Keyword-Kombinationen einbeziehen.
Nicht zuletzt sollte auch der Keyword-Suchende selbst seine Keywords in Suchmaschinen eingeben und sich selbst ein Bild von dem dortigen Wettbewerb machen.

Die wichtigsten Kriterien für die Keyword-Suche sind:

  • Suchvolumen: die Grundvorraussetzung für Traffic über Suchmaschinen
  • Wettbewerbsdichte: sollte nicht zu hoch sein um in absehbarer Zeit und mit vertretbarem aufwand in die Top-Rankings zu kommen.
  • Relevanz: der Bezug zu den auf der Website angebotenen Produkten und Dienstleistungen muss da sein.
  • Kaufbereitschaft: Im Idealfall gibt das Keyword direkte Hinweise darauf, dass der User nicht nur Informationen sucht, sondern ein Kauf unmittelbar bevorsteht. Beispiele: „Laptop kaufen“, „Flatrate buchen“